printlogo
http://www.ethz.ch/
Herzlich Willkommen
 
print
  

Stern, Elsbeth, Prof. Dr.

Elsbeth Stern

ETH Zürich
Prof. Dr. Elsbeth Stern
Institut für Verhaltenswissenschaften
RZ H 24
Clausiusstrasse 59
8092 Zürich
Switzerland

Telefon: +41 44 632 53 66
Fax: +41 44 632 12 19
E-Mail: 

Curriculum Vitae


Education

1977 Abitur Schwalmgymnasium Treysa / Germany
1977-1980 Studies in Psychology at Philipps University, Marburg
1980-1982 Studies in Psychology at University of Hamburg, Diploma in Psychology
1986 Dr. phil. in Psychology at University of Hamburg
1994 Habilitation in Psychology at Ludwig-Maximilians-Universität München


Positions held

1982-1987 Research Scientist at the University of Hamburg
1987-1993 Research Scientist at the Max-Planck-Institute for Psychological Research, München
1993-1994 Interim Professorship of Developmental and Educational Psychology, University of Gießen
1994-1997 Professor of Psychology, University of Leipzig
1997-2006 Senior Research Scientist, Max-Planck-Institute for Human Development, Berlin
2003 Honorary Professor at the Technical University Berlin
2004-2005 Guest Professor for Developmental Psychology at the University of Berne, Switzerland
Since 2006 Professor for Research on Learning and Instruction at the ETH Zurich, Switzerland


Areas of Interest

• Cognitive Development and Learning
• Effects of Nature and Nurture on Individual Differences in Cognition
• Language Development and Reasoning
• Brain and Learning
• Statistical Methods


Areas of Specialization

• Development of Mathematical Cognition and Scientific Reasoning
• Reasoning based on Visual-spatial Representations
• Longitudinal Development and Cognitive Change
• Knowledge Transfer
• Intelligence
• Teacher Expertise


Boards and Editorships

• Board of Reviewing Editors Science (2007-2013)
• Associate Editor Mind, Brain and Education (2006-2008)
• Editorial Board Zeitschrift für Pädagogische Psychologie
• Editorial Board Human Development
• Editorial Board Psychologie in Erziehung und Unterricht
• Editorial Board Educational Psychologist
• Editorial Board PsyCh Journal
• Editorial Board Learning and Instruction
• Mainzer Akademie für Wissenschaft und Kunst



Books


buch_intelligenz

Stern, E. & Neubauer, A. (2013): Intelligenz. Grosse Unterschiede und ihre Folgen München, DVA-Verlag.

Eine Zusammenstellung von Rezensionen zu diesem Buch finden Sie hier.


Felten_Stern

Felten, M. & Stern, E. (2012). Lernwirksam unterrichten. Berlin: Cornelsen Verlag.

Weitere Informationen zu diesem Buch finden Sie hier.

Neubauer, A. & Stern, E. (2007). Lernen macht intelligent. Warum Begabung gefördert werden muss. München: DVA Verlag.

Stern, E., Grabner, R. & Schumacher, R. (2006). Educational Research and Neurosciences - Expectations, Evidence, Research Prospects. Education Reform Vol. 13. Bonn, Berlin: Federal Ministry of Education and Research (BMBF).

Stern, E., Grabner, R. & Schumacher, R. (2005). Lehr-Lern-Forschung und Neurowissenschaften: Erwartungen, Befunde und Forschungsperspektiven. Reihe Bildungsreform Band 13. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).[pdf/Deutsch] [pdf/english]

Stern, E. & Guthke, J. (Hrsg.) (2001). Perspektiven der Intelligenzforschung. Lengerich: Pabst Publisher.[pdf]

Stern, E. (1998). Die Entwicklung des mathematischen Verständnisses im Kindesalter. Lengerich: Pabst Publisher.

Stern, E. (1986). Reaktivitätseffekte in Untersuchungen zur Selbstprotokollierung des Verhaltens im Feld. Frankfurt am Main: Peter Lang.



Articles published in peer reviewed Journals

Stern, E. (im Druck). Lernen heisst Wissen konstruieren: Kommentar zu Alexander Renkl. Psychologische Rundschau.

Stern, E., Neubauer, A. (im Druck). Inteligenz: Kein Mythos, sondern Realität – ein Positionspapier. Psychologische Rundschau.

Nussbaumer, D., Grabner, R., Stern, E. (2015). Neural efficiency in working memory tasks: The impact of task demand. Intelligence, 50, S. 196-208

Ziegler, E. & Stern, E. (2014). Delayed benefits of learning elementary algebraic transformations through contrasted comparisons. Learning and Instruction, 33, 131-146. [pdf]

Heine, A., Wissmann, J., Tamm, S., De Smedt, B., Schneider, M., Stern, E., Verschaffel, L., & Jacobs, A. M. (2013). An electrophysiological investigation of non-symbolic magnitude processing: Numerical distance effects in children with and without mathematical learning disabilities. Cortex, 49, 2162-2177. [pdf]

Schumacher R. & Stern, E. (2012). Neurowissenschaften und Lehr-Lern-Forschung: Welches Wissen trägt zu lernwirksamem Unterricht bei. DDS-Die Deutsche Schule, 2012/4, S. 383-396.
[pdf]

Schalk, L., Saalbach, H. & Stern, E. (2011). Designing learning materials to foster transfer of principles. In L. Carlson, C. Hölscher & T. Shipley (Eds.), Proceedings of the 33rd Annual Conference of the Cognitive Science Society (pp. 300-305). Austin, TX: Cognitive Science Society.

Heine, A., Tamm, S., De Smedt, B., Schneider, M., Thaler, V., Torbeyns, J., Stern, E., Verschaffel, L. & Jacobs, A. M. (2011). The numerical Stroop effect in primary school children: A comparison of low, normal, and high achievers. Child Neuropsychology, 16, 461-477.

Imai, M., Saalbach, H. & Stern, E. (2010). Are Chinese and German children taxonomic, thematic or shape biased?: Influence of classifiers and cultural contexts. Frontiers in Cultural Psychology, 1 (194), 1-10.

Heine, A., Thaler, V., Tamm, S., Hawelka, S., Schneider, M., Torbeyns, J., De Smedt, B., Verschaffel, L., Stern, E. & Jacobs, A. M. (2010). What the eyes already "know": Using eye measurement to tap into children's implicit numerical magnitude representations. Infant and Child Development, 19, 175-186.

Stern, E. & Schneider, M. (2010). A digital road map analogy of the relationship between neuroscience and educational research. ZDM Mathematics Education, 42, 511-514.

Schneider, M. & Stern, E. (2010). The developmental relations between conceptual and procedural knowledge: A multimethod approach. Developmental Psychology, 46 (1), 178-192.

Schneider, M. & Stern, E. (2009). The inverse relation of addition and subtraction: A knowledge integration perspective. Mathematical Thinking and Learning, 11 (1), 92-101. [pdf]

Stern, E. (2009) Inside the Schooled Mind. Science, 323, 40. [pdf]

Schneider, M., Heine, A., Thaler, V., Torbeyns, J., De Smedt, B., Verschaffel, L., Jacobs, A. & Stern, E. (2008). A validation of eye movements as a measure of elementary school children’s developing number sense. Cognitive Development, 23 (3), 424-437. pdf

Grabner, R. H., Ansari, D., Reishofer, G., Stern, E., Ebner, F. & Neuper. C. (2007). Individual differences in mathematical competence predict parietal brain activation during mental calculation. NeuroImage, 38, 346-356. [pdf]

Grabner, R., Stern, E. & Neubauer. A. (2007). Individual differences in chess expertise: A psychometric investigation. Acta Psychologica, 124, 398-420. [pdf]

Grabner, R., Neubauer, A. & Stern, E. (2006). Superior Performance and Neural Efficiency. Brain Research Bulletin, 69, 422-439. [pdf]

Stern, E. (2006). Was wissen wir über erfolgreiches Lernen in der Schule?. Pädagogik, 58 (1), 45-49. [pdf]

Hardy, I., Jonen, A., Möller, K. & Stern, E. (2006). Why does a large ship of iron float? Effects of instructional support in constructivist learning environments for elementary shool students' understanding of "floating and sinking". Journal of Educational Psychology, 98, 307-326 . [pdf]

Stern, E. (2005). Pedagogy meets Neuroscience. Science, 310, 745. [pdf]

Stern, E. (2005). Brain goes to school. Trends in Cognitive Science, 9, 563-565. [pdf]

Hardy, I., Schneider, M., Jonen, A., Möller, K. & Stern, E. (2005). Fostering diagrammatic reasoning in science education. Swiss Journal of Psychology, 64, 207-217. [pdf]

Stern, E. (2005). Wie viel Hirn braucht die Schule? Chancen und Grenzen einer neuropsychologischen Lehr-Lern-Forschung. Zeitschrift für Pädagogik, 34-39. [pdf]

Stern, E. (2005). Knowledge restructuring as a powerful mechanism of cognitive development: How to lay an early foundation for conceptual understanding in formal domains. In P. D. Tomlinson, J. Dockrell & P. Winne (Eds.), Pedagogy – teaching for learning (pp. 153–169). Leicester: British Psychological Society. [pdf]

Saalbach, H. & Stern, E. (2004). Differences between Chinese morpho-syllabic and German alphabetic readers in the Stroop interference effect. Psychonomic Bulletin & Review, 11, 709-715. [pdf]

Stern, E. & Möller, K. (2004). Der Erwerb anschlussfähigen Wissens als Ziel des Grundschulunterrichtes. In D. Lenzen, J. Baumert, R. Watermann & U. Trautwein (Hrsg.), PISA und die Konsequenzen für die erziehungswissenschaftliche Forschung (S. 25-36). Wiesbaden: VS. (= Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. 3. Beiheft).

Stern, E. & Schumacher, R. (2004). Intelligentes Wissen als Lernziel. Universitas, 59 (2) 121–134. [pdf]

Grabner, R., Stern, E. & Neubauer, A. (2003). When intelligence loses its impact: Neural
efficiency during reasoning in a highly familiar area. International Journal of Psychophysiology, 49, 89–98. [pdf]

Haag, L. & Stern, E. (2003). In search of the benefits of learning Latin. Journal of Educational Psychology, 95, 174–178. [pdf]

Stern, E., Aprea, C. & Ebner, H. (2003). Improving cross-content transfer in text processing by means of active graphical representation. Learning and Instruction, 13, 191–203. [pdf]

Stern, E. (2003). Lernen – der wichtigste Hebel der geistigen Entwicklung. Universitas,Teil 1: 58 (683), 454–465; Teil 2: 58 (684), 567–582.[pdf]

Hasemann, K. & Stern, E. (2002). Die Förderung des mathematischen Verständnisses anhand von Textaufgaben – Ergebnisse einer Interventionsstudie in Klassen des 2. Schuljahres. Journal für Mathematikdidaktik, 23 (3/4), 222–242. [pdf]

Staub, F. & Stern, E. (2002). The nature of teachers’ pedagogical content beliefs matters for students’ achievement gains: quasi-experimental evidence from elementary mathematics. Journal of Educational Psychology, 93, 144-155. [pdf]

Haag, L. & Stern, E. (2000). Non scholae sed vitae discimus. Auf der Suche nach globalen und spezifischen Transfereffekten des Lateinunterrichts. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 14, 146–157. [pdf]

Meiser, T., Stern, E. & Langeheine, R. (1998). Latent change in discrete data: Unidimensional, multidimensional, and mixture distribution Rasch Models for the analysis of repeated observations. Methods of Psychological Research, 3 (2), 75–90.

Siegler, R. S. & Stern, E. (1998). Conscious and unconscious strategy discoveries: A microgenetic analysis. Journal of Experimental Psychology: General, 127, 377–397. [pdf]

Mevarech, Z. & Stern, E. (1997). Interaction between knowledge and contexts on understanding abstract mathematical concepts. Journal of Experimental Child Psychology, 65, 68–95.[pdf]

Staub, F. C. & Stern, E. (1997). Abstract reasoning with mathematical constructs. International Journal of Educational Research, 27 (1), 63–75. [pdf]

Stern, E. (1996). Rethinking Prior Knowledge: Facets instead of Misconceptions. Issues in Education, 2, 195–199. [pdf]

Stern, E. & Mevarech, Z. (1996). Children's Understanding of Successive Divisions in Different Contexts. Journal of Experimental Child Psychology, 1, 153–172.[pdf]

Langeheine, R., Stern, E. & van de Pol, F. (1994). State mastery learning: Dynamic models for longitudinal data. Applied Psychological Measurement, 18, 277–291. [pdf]

Renkl, A. & Stern, E. (1994). Die Bedeutung von kognitiven Eingangsvoraussetzungen und Lernaufgaben für das Lösen von einfachen und komplexen Textaufgaben. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 8, 27–39. [pdf]

Stern, E. (1994). Wie viele Kinder bekommen keinen Mohrenkopf? Zur Bedeutung der Kontexteinbettung beim Verstehen des quantitativen Vergleiches. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 24, 79–94. [pdf]

Stern, E. (1993). What makes certain arithmetic word problems involving the comparison of sets so hard for children? Journal of Educational Psychology, 85, 7–23. [pdf]

Klauer, K. C. & Stern, E. (1992). How attitudes guide memory-based judgements: A two-process model. Journal of Experimental Social Psychology, 28, 186–206. [pdf]

Stern, E. (1992). Spontaneous use of conceptual mathematical knowledge in elementary school children. Contemporary Educational Psychology, 17, 266–277. [pdf]

Stern, E. (1992). Warum werden Kapitänsaufgaben "gelöst"? Das Verstehen von Textaufgaben aus psychologischer Sicht. Der Mathematikunterricht, 4, 7 –29. [pdf]

Stern, E. & Lehrndorfer, A. (1992). The role of situational context in solving word problems. Cognitive Development, 7, 259–268. [pdf]

Klauer, K. C. & Stern, E. (1989). Hinweise auf die automatische Auswertung affektiver Konsistenz. Psychologische Beiträge, 31, 144–157. [pdf]

Stern, E. (1989). Auswirkungen der Verhaltens-Selbstprotokollierung auf die Einstellungs-Verhaltens-Konsistenz. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 4, 220–229. [pdf]


Chapters in Books and Encyclopedias

Stern, E. (2015). Intelligence, Prior Knowledge, and Learning. In J. Wright (editor-in-chief): International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences, 2nd edition, Vol 12. Oxford: Elsevier. pp. 323–328. [Artikel bei Susanne Schawalder per E-Mail anfordern]

Stern, E., Schumacher, R., Grabner, R. (2014). Neurosciences and Learning. In D. Phillips (Ed.): Encyclopedia of Educational Theory and Philosophy. (S. 572-574) Thousand Oaks: SAGE. [pdf]

Stern, E. & Hofer, S. (2014):Wer gehört aufs Gymnasium? Intelligenzforschung und Schullaufbahnentscheidungen. In Wyss, E. (Hrsg.): Von der Krippe zum Gymnasium. Bildung und Erziehung im 21. Jahrhundert (S. 41-54). Weinheim und Basel: Beltz Juventa. [pdf]

Stern, E. & Grabner, R. (2013): Die Erforschung menschlicher Intelligenz. In Ahnert, L. (Hrsg.): Theorien der Entwicklungspsychologie (S. 174-197). Heidelberg: Spektrum Akademie Verlag.

Stern, E. (2013). Wozu wir sie in Zukunft brauchen. In: Engelmeier, Peter W. (Hg.), Das Buch von der Zukunft. The Book of the Future (S. 144-149). Hamburg: G+J Corporate.

Saalbach, H., Grabner, R. & Stern, E. (2013): Lernen als kritischer Mechanismus geistiger Entwicklung: Kognitionspsychologische und neurowissenschaftliche Grundlagen frühkindlicher Bildung. In Stamm, M. & Edelmann, D. (Hrsg.): Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 99-116). Berlin: Springer Verlag. [pdf]

Stern, E. & Neubauer, A. (2013). Wir brauchen die Schlauen. Wie die Schule begabte Kinder fördern muss, damit deren Intelligenz nicht verkümmert. Eine Erklärung in zehn Thesen. In: Roth, G. (Hg.), Ressource Begabung. Wie kann Deutschland sein Potenzial besser nutzen? (S. 82-91). Berlin: University Press.

Ziegler, E., Stern, E. & Neubauer, A. (2012): Kompetenzen aus der Perspektive der Kognitionswissenschaften und der Lehr-Lern-Forschung. In: Paechter, Manuela. Handbuch Kompetenzorientierter Unterricht. (S. 14-26) [pdf]

Stern, E., Grabner, R., Neubauer, A. (2012). Warum Haut- und Haarfarbe nichts mit genetisch bedingten Intelligenzunterschieden zu tun haben. In A. Heinz & U. Kluge (Hrsg.), Einwanderung - Bedrohung oder Zukunft? (S. 80-93). Frankfurt am Main: Campus Verlag GmbH. [pdf]

Stern, E. (2012). Jenseits von Lerntypen: Unterschiede als Herausforderung - wie kann Differenzierung aussehen? In Th. Hellbrügge & B. Schneeweiss (Hrsg.), Kinder im Schulalter. Verhaltensstörungen - Lernprobleme - Normabweichungen (S. 25-35). Stuttgart: Klett-Cotta. [pdf]

Stern, E. (2011). Intelligentes Wissen als Schlüssel zum Können. In Ph. Aerni & F. Oser (Hrsg.), Forschung verändert Schule: Neue Erkenntnisse aus den empirischen Wissenschaften für Didaktik, Erziehung und Politik (S. 27-35). Zürich: Seismo Verlag. [pdf]

Grabner, R. H. & Stern, E. (2011). Measuring Cognitive Ability. In German Data Forum Rat SWD (Ed.), Building on Progress - Expanding the Research Infrastructure for the Social, Economic, and Behavioral Sciences (Vol. 2, pp. 753-768).

Saalbach, H., Leuchter, M., & Stern, E. (2010). Entwicklungspsychologische Perspektive auf den Unterricht der Schuleingangsstufe. In M. Leuchter (Hrsg.): Unterricht in der Schuleingangsstufe: Bildungsziele, didaktische Grundlagen und Umsetzungen. Zug: Klett und Balmer Verlag.

Schneider, M. & Stern, E. (2010). The cognitive perspective on learning: Ten cornerstone findings. In Organisation for Economic Co-Operation and Development (OECD) (Ed.), The nature of learning: Using research to inspire practice (pp. 69-90). Paris: OECD. [pdf]

Schneider, M., Rode, C. & Stern, E. (2010). Secondary school students' availability and activation of diagrammatic strategies for learning from texts. In L. Verschaffel, E. De Corte, T. De Jong & J. Elen (Eds.), Use of external representations in reasoning and problem solving: Analysis and improvement (pp. 112-130). London: Routledge. [pdf]

Stern, E. (2009): Implizite und explizite Lernprozesse bei Lehrerinnen und Lehrern. In K. Beck & O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Lehrerprofessionalität. Bedingungen, Genese, Wirkungen und ihre Messung (S. 355-364). Weinheim: Beltz Bibliothek. [pdf]

Stern, E. (2009). The development of mathematical competencies: Sources of individual differences and their developmental trajectories In W. Schneider & M. Bullock (Eds.), Human development from early childhood to early adulthood: Evidence from the Munich Longitudinal Study on the Genesis of Individual Competencies (LOGIC) (pp.221-236). Mahwah, NJ: Erlbaum. [pdf]

Grabner, R. H. & Stern, E. (2009). Begabung. In S. Andresen, R. Casale, T. Gabriel, R. Hortacher, S. Larcher Klee & J. Oelkers (Hrsg.), Handwörterbuch Erziehungswissenschaft (S. 29-43). Weinheim: Beltz Verlag.

Stern, E. (2008). Verpasste Chancen? Was wir aus der LOGIK Studie über den Mathematikunterricht lernen können. In W. Schneider (Hrsg.) Entwicklung von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter: Befunde der Münchner Längsschnittstudie LOGIK. Weinheim: Beltz.

Stern, E. (2008). Je früher, desto besser? Über Lernstrategien von Vorschulkindern. In L. Fried (Hrsg.), Das wissbegierige Kind. Neue Perspektiven in der Früh- und Elementarpädagogik (S. 21-28). Weinheim: Juventa. [pdf]

Felbrich, A., Hardy, I., Stern, E. (2008). Mathematische Kompetenz. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg), Handbuch Psychologie. Band Pädagogische Psychologie (S. 597-607). Göttingen: Hogrefe.

Schneider, M. & Stern, E. (2007). Informationsverarbeitungsansätze der Entwicklungspsychologie [Information processing accounts in developmental psychology]. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S. 26-37). Göttingen: Hogrefe. [pdf]

Stern, E. (2006). Kommentar zu Hans Aeblis Psychologischer Didaktik: Wissen als der Schlüssel zum Können. Beiträge zur Lehrerbildung.

Stern, E. & Felbrich, A. (2006). Erziehungs- und Schulpsychologie. In K. Pawlik (Hrsg.), Handbuch der Psychologie (S. 719-731). Göttingen: Hogrefe. [pdf]

Mähler, C. & Stern, E. (2006). Transfer. In D. Rost, Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 782-793). Weinheim: Beltz. [pdf]

Stern, E. (2006). Das Gehirn im Klassenzimmer. Vorwort. In S.-J. Blakemore & U. Frith, Wie wir lernen: Was die Hirnforschung darüber weiss. München: Deutsche Verlagsanstalt.

Stern, E., Felbrich, A. & Schneider, M. (2006). Mathematik lernen. In D. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 461-469). Weinheim: Beltz. [pdf]

Stern, E. (2005). Je früher desto besser?. In Deutscher Hochschulverband (Hrsg.), Glanzlichter der Wissenschaft. Ein Almanach. (S.123–129). Saarwellingen: Lucius. [pdf]

Stern, E. (2005). Kognitive Entwicklungspsychologie des mathematischen Denkens. In M. van Aster (Ed.), Dyskalkulie (S.137-149). Bern: Huber. [pdf]

Stern, E. & Hardy, I. (2004). Differentielle Psychologie des Lernens in Schule und Ausbildung. In K. Pawlik (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie - Differentielle Psychologie: Theorien und Anwendungen (S. 573-618). Göttingen: Hogrefe. [pdf]

Stern, E., Hasemann, K. & Grünke, M. (2004). Aufbau von Rechenfertigkeiten. In G. Lauth, J. Brunstein & M. Grünke (Hrsg.), Interventionen bei Lernstörungen (pp. 249–257). Göttingen: Hogrefe.

Stern, E. (2004). Schubladendenken, Intelligenz und Lerntypen. Zum Umgang mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen. In G. et al. (Hrsg.), Heterogenität. Unterschiede nutzen - Gemeinsamkeiten stärken (pp. 36–39). Seelze: Friedrich Jahresheft XXII. [pdf]

Stern, E. (2003). Lernen ist der mächtigste Mechanismus der kognitiven Entwicklung: Der Erwerb mathematischer Kompetenzen. In W. Schneider & M. Knopf (Hrsg.), Entwicklung, Lehren und Lernen: Zum Gedenken an Franz Emanuel Weinert (S. 207–217). Göttingen: Hogrefe. [pdf]

Bullock, M., Nunner-Winkler, G., Stern, E., Lopez, A. & Ziegler, A. (2003). Using a complex rule in different domains: When familiar schemes don't help. In D. Fasko (Ed.), Critical thinking and reasoning: Current theory, research, and practice (pp.121-142). Cresskill, NJ: Hampton Press. [pdf]

Stern, E. (2003). Früh übt sich: Neuere Ergebnisse aus der LOGIK-Studie zum Lösen mathematischer Textaufgaben in der Grundschule. In A. Fritz., G. Ricken & P. P.Schmidt (Hrsg.). Handbuch Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen (S. 116-130).Weinheim: Beltz. [pdf]

Stern, E. (2003). Kompetenzerwerb in anspruchsvollen Inhaltsgebieten bei Grundschulkindern. In D. Cech & H.-J. Schwier (Hrsg.), Lernwege und Aneignungsformen im Sachunterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Möller, K., Jonen, A., Hardy, I. & Stern, E. (2002). Die Förderung von naturwissenschaftlichem Verständnis bei Grundschulkindern durch Strukturierung der Lernumgebung. In M. Prenzel & J. Doll (Hrsg.), Bildungsqualität von Schule: Schulische und außerschulische Bedingungen mathematischer, naturwissenschaftlicher und überfachlicher Kompetenzen (S. 176–191). Weinheim: Beltz (Zeitschrift für Pädagogik, 45. Beiheft).

Stern, E. (2002). Wie abstrakt lernt das Grundschulkind? Neuere Ergebnisse der entwicklungspsychologischen Forschung. In H. Petillon (Hrsg.), Handbuch Grundschulforschung, Band 5: Individuelles und soziales Lernen - Kindperspektive und pädagogische Konzepte (S. 22–28). Leverkusen: Leske + Buderich. [pdf]

Stern, E., Hardy, I. & Koerber, S. (2002). Die Nutzung graphisch-visueller Repräsentationsformen im Sachunterricht. In K. Spreckelsen, A. Hartinger & K. Möller (Hrsg.), Ansätze und Methoden empirischer Forschung zum Sachunterricht (S. 119–131). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Stern, E. & Aprea, C. (2002). Effects of Active Graphical Representation on Cross-Content Transfer in Business Education. In K. Beck (Ed.), Teaching-Learning Processes in Vocational Education. Foundations of Modern Training Programmes. Frankfurt: Peter Lang.

Stern, E. (2001). Intelligence, prior knowledge, and learning. In N. J. Smelser & P. B. Baltes (Eds.-in-Chief), International encyclopedia of the social and behavioral sciences (Vol. 11, pp. 7670–7674). Oxford: Elsevier Science.

Stern, E. (2001). Intelligenz, Wissen, Transfer und der Umgang mit Symbolsystemen. In E. Stern & J. Guthke (Hrsg.), Perspektiven der Intelligenzforschung (S. 163–204). Lengerich: Pabst Publisher.

Stern, E. & Hardy, I. (2001). Schulleistung im Bereich der mathematischen Bildung. In F. E. Weinert (Hrsg.), Handbuch der Kultusministerkonferenz: Leistungsmessung in Schulen (S. 153–168). Weinheim: Beltz.

Stern, E. (2001). Längsschnittstudien zur Erforschung von Lern- und Entwicklungsverläufen. In A. Panagiotopoulo & C. Rohlfs (Hrsg.), Lernbiografien im sozialen Kontext (pp. 87–94). Siegen: Universitätsverlag.

Stern, E. & Koerber, S. (2000). Mentale Modelle von Zeit und Zukunft. In B. Strauß, J. Möller & S. Jürgensen (Hrsg.), Psychologie und Zukunft (S. 15–29). Göttingen: Hogrefe. [pdf]

Stern, E. & Staub, F. (2000) Mathematik lernen und verstehen: Anforderungen an die Gestaltung des Mathematikunterrichts. In E. Inckermann, J. Kahlert & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Sich Lernen leisten. Grundschule vor den Herausforderungen der Wissenschaft (S. 90–100). München: Luchterhand Verlag. [pdf]

Stern, E. (1999). Development of mathematical competencies. In F.E. Weinert & W. Schneider (Eds.), Individual development from 3–12: Findings from the Munich Longitudinal Study (pp. 154–170). Cambridge: Cambridge University Press. [pdf]

Stern, E. (1998). Die Entwicklung schulbezogener Kompetenzen: Mathematik. In F. E. Weinert (Hrsg.), Entwicklung im Kindesalter - Bericht über eine Längsschnittstudie (S. 95–113). Weinheim: Psychologie Verlags Union. [pdf]

Stern, E. (1998). Schneisen im Dschungel wissenschaftlicher Fragestellungen. In H. Bruegelmann, M. Fölling-Albers & S. Richter (Hrsg.), Jahrbuch Grundschule. Fragen der Praxis – Befunde der Forschung (pp. 123–127). Seelze/Velber: Friedrich Verlag.

Stern, E. (1997). Early training: who, what, when, why, and how? In M. Beishuizen, K.P.E. Gravemeijer & E.C.D.M. Van Lieshout (Eds.), The role of contexts and models in the development of mathematical strategies and procedures (pp. 239–253). Utrecht: CD ß Press. [pdf]

Stern, E. (1997). Mathematik. In F. E. Weinert (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Psychologie in Schule und Unterricht (Bd. 3, S. 397–426). Göttingen: Hogrefe. [pdf]

Stern, E. (1994). A Microgenetic Longitudinal Study on the acquisition of word problem solving skills. In: J. van Luit (Ed.), Research in Learning and Instruction of Mathematics in Kindergarten and Primary School (pp. 229–242). Dötinchem/Rapallo: Graviant Publishing Company. [pdf]

Stern, E. (1994). Die Bewältigung neuer Anforderungen – eine allgemeine oder eine inhaltsspezifische Intelligenzleistung? In D. Bartussek & M. Amelang (Hrsg.), Fortschritte der differentiellen Psychologie und psychologischen Diagnostik (S. 333–344). Göttingen: Hogrefe. [pdf]

Stern, E. (1992). Die spontane Strategieentdeckung in der Arithmetik. In H. Mandl & H.F. Friedrich (Hrsg.), Denk- und Lernstrategien (S. 101–123). Göttingen: Hogrefe. [pdf]


Interviews and Papers for a broader audience

«Fremdsprachen schon im KITA-Alter?». Kizz, Das Elternmagazin für die Kitazeit Mai/Juni 2015, Heft 3, 21. [pdf]

«Wie zwei Sechser im Lotto». Weltwoche vom 18.12.2014. Link...

«In Schweizer Gymnasien sind Kinder, die dort nicht hingehören». Tages-Anzeiger vom 24.10.2014. Link...

"MINT – das neue Latein der humanistischen Bildung" AMV. Heft 2014, 23-24 [pdf]

"Auch mit niedriger Intelligenz kann man komplizierte Dinge lernen." Migros Magazin, März 2014, 85. [pdf]

"Kann ich mein Kind schlauer machen?" Eltern, Dezember 2013, 61-64. [pdf]

"Es gibt kein Erbrecht auf einen Platz im Gymnasium." Die Presse vom 13.11.2013, 13. [pdf]

"Die Schule lässt Knaben keine Buben sein." Basler Zeitung vom 05.09.2013, 21-25. [pdf]

Stern, E. & Neubauer, A.: Nature via Nurture. Forschung und Lehre, 2013 (8), 634-636. [pdf]

Wie wirkt sich Intelligenz auf das Leben aus? Interview mit Elsbeth Stern. Migros-Magazin vom 03.06.2013, 16-19. [pdf]

Stern, E. & Neubauer, A.: Wir brauchen die Schlauen. Wie die Schule begabte Kinder fördern muss, damit ihre Intelligenz nicht verkümmert. Eine Erklärung in 10 Thesen. In: DIE ZEIT, 21. März 2013. [pdf]

Stern, E. (2012, November). Der Computer als Stütze. enable Magazin für Unternehmer, 11, 4. [pdf]

Siegert, A. (2012, Oktober). Lern-Genies von Anfang an, Baby & Co., 10, 16-24. [pdf]

Wepfer, A. (2012, 8. Mai), 4 Fragen an Elsbeth Stern. Winterthurer Stadtanzeiger, 9. [pdf]

Werdes, A., Willmann, U. (2012, 4. April). Im Flieger lese ich "Super-Illu". Interview mit Elsbeth Stern, Die Zeit, 21. [jpg] Link zum Zeit-Bildungstest [php]

Stern, E. (2012, März). Trendsport "Gehirnjogging" - Oder: Warum man sein Hirn nicht wie einen Muskel trainieren kann. GeoForum, 3, 86-87. [pdf]

Ruf, U. (2012, Januar). Du hast immer noch ein Steinzeithirn. Interview mit Elsbeth Stern. Bildung Schweiz, 1, 20-22. [pdf]

Stern, E. (2011). Hochbegabung schützt vor Lernen nicht. Du-Sonderedition: Besondere Begabung, 52-53.

Vom Lehn, B. (2011, 25. Oktober). Testosteron allein macht noch kein Mathe-Ass. Interview mit Elsbeth Stern. Frankfurter Rundschau, 248, 22-23. [pdf]

Vom Lehn, B. (2011, 25. Oktober). Mädchen sind anders, Jungen auch. Interview mit Elsbeth Stern. Berliner Zeitung, 249, 12. [pdf]

Langholz, T. (2011, September). Viele Lehrer hören ihren Schülern nicht richtig zu. Interview mit Elsbeth Stern. ETH GLOBE, 3, 34-35.

Russo, A. (2011, August). Das wäre wie Stricken lernen ohne Wolle. Interview mit Elsbeth Stern. Rundgang, 3, 6-7.

Schritt, S. (2011, April). Intelligenz ja, aber das i-Tüpfelchen sind Fleiss und Disziplin. Interview mit Elsbeth Stern. HR Today, Das Schweizer Human Resource Management-Journal. [pdf]

Hanser, H. & Ayan, S. (2011). Frischer Wind ins Klassenzimmer. Streitgespräch zwischen Ulrich Herrmann und Elsbeth Stern. Gehirn & Geist, Serie Kindesentwicklung, 6, 46-51. [pdf]

Buhrfeind, A. & Weitz, B. (2011). Intelligenz ist schön und gut, aber bringt sie auch Erfolg? Die Lernforscherin und der Millionär über Fehler und Selbstvertrauen. Begegnung zwischen Walter Gunz und Elsbeth Stern. Chrismon, 04, 30-33. [pdf]

Stern, E. (2011, 21. März). Vernetzen: Wissen potenzieren. Weiterbildung, Tagesanzeiger, 24-25. [pdf]

Stern, E. (2011, Januar). Lernen heisst, an bereits Gelerntes andocken. BiZE-Report, 4, 22-25. [pdf]

Stern, E. & Schumacher, R. (2010). Die Bedeutung der Neurowissenschaften für die empirische Lehr- und Lernforschung. Behinderte Menschen, 6, 47. [pdf]

Wie wirkungsvoll sind Frühförderungsmittel? DRS 2 aktuell. Sendung vom 4. Dezember 2010

Stern, E. (2010, Dezember). Lernen hat immer mit anderen Menschen zu tun. Eltern, 69.

Durner, A. (2010). Wie lernt man unbewusst? Gespräch mit Elsbeth Stern und Ralph Schumacher. Televizion, 23, 12-13.

Ayan, S. (2010, November). Pädagogen sind flexible Problemlöser. Gehirn & Geist, 11, 69. [pdf]

Stern. E. (2010). Festaktrede zum 100-jährigen Jubiläum des Schwalmgymnasiums. SG Journal 2008/2009, 72-79. [pdf]

Stern, E. (2010). Die Gehirnforschung gilt als neue Wunderwaffe unter den Wissenschaften - als "Neuropädagogik" verheisst sie neue Einblicke in Lehr- und Lernprozesse bei Menschen. Kann sie diesen Anspruch einlösen? PädF, 6, 227. [pdf]

Stern, E. (2010). Schluss mit dem Dauergequatsche! Eltern, 3, 69. [pdf]

Bundesbanker muss gehen. 10 vor 10. Schweizer Fernsehen DRS. Sendung vom 2. September 2010

Geyer, Ch. (2010, 2. September). Jeder kann das grosse Los ziehen. Interview mit Elsbeth Stern. FAZ, 203, 29. [pdf]

Fossgreen, A. (2010, 1. September). Herr Sarrazin hat da etwas falsch verstanden. Interview mit Elsbeth Stern. Tagesanzeiger. [pdf]

Stern, E. (2010, 2. September). Was heisst hier erblich? DIE ZEIT, 36, 37-38. [pdf]

Leibundgut, Y. (2010, April). Wie weckt man das Interesse für Naturwissenschaft und Technik? Interview mit Elsbeth Stern. Schulblatt des Kantons Zürich, 4, 20-23. [pdf]

Kipf, S. & Stern, E. (2009, Juni). Macht Latein klug? Pro und Contra. Forschung & Lehre, 6, 432-433. [pdf]

Stern, E. (2008, 29. Oktober). Intelligentes Wissen als Spielwiese der Kreativität. NZZ, Sonderbeilage "Denkplatz Schweiz". text

Schäfer, A. (2008). Ich wollte nie Everybody's Darling sein. Artikel über Elsbeth Stern. Psychologie Heute, 6. [pdf]

Stern, E. (2008). Nicht auf Wundermittel warten. Deutsches Handelsblatt, 40. [pdf]

Oehninger, S. (2008). Lernen tut weh - Können macht Freude. Interview mit Elsbeth Stern. FUTURA, 4, 1-3. [pdf]

Broder, S. (2008, 6. März). Ich warne vor Ego-Problemen. Interview mit Elsbeth Stern. Beobachter, 61. [pdf]

Stern, E. (2008, 1. März). SPES I - individuelles Fördern und Fordern. Interview mit Elsbeth Stern. Liechtensteiner Vaterland, 7. [pdf]

Stern, E. (2008, 21. Mai). Wissen entscheidet über Erfolg. FAZ, 117, B3. [pdf]

Schumacher, R. & Stern, E. (2007, November). Lerne lieber unbewusst. Gehirn und Geist, 11, 23-27. [pdf]

Stern, E. (2006, 20. April). Inhalt statt Methode. DIE ZEIT, 17, 43. [pdf]

Stern, E. (2006). Sprache lehrt das Rechnen. Focus Schule, 02. [pdf]

Stern, E. (2005, 15. Dezember). Raus aus den Schubladen. DIE ZEIT, 51, 87. [pdf]

Stern, E. (2005). Optimierung durch Auslese? Umgang mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen. Erziehung und Wissenschaft, 7-8, 11–13. [pdf]

Stern, E. (2005). Pfadfinder im Neuronendschungel. Gehirn & Geist, 9, 53. [pdf]

Jäger, W. & Stern, E. (2004). Schlüsselqualifikationen als eigenständiges Model? Pro & Contra. Forschung und Lehre, 11, 606-607. [pdf]

Stern, E. (2004). Grenzen der Lernforschung. Spiegel Spezial, 3, 36-37. [pdf]

Stern, E. (2004). Wodurch unterscheiden sich Kinder von Erwachsenen? Neuere Ansätze zur Erklärung der geistigen Entwicklung im Kindesalter. Schüler.

Stern, E. (2003). Beeindruckt, aber nichts verstanden? Welt des Kindes, 5, 22–24. [pdf]

Stern, E. (2003, 30. September). Auf falschen Fährten. Frankfurter Rundschau, 228.

Stern, E. (2003). Wissen ist der Schlüssel zum Können. Psychologie Heute, 30 (7), 30–35.

Hasemann, K. & Stern, E. (2003) Textaufgaben und mathematischen Verständnis – Ergebnisse eines Unterrichtsversuchs im 2. Schuljahr. Grundschulunterricht, 2, 2–5.

Haag, L. & Stern, E. (2002). Latein oder Französisch? Eine Untersuchung zum Einfluss der zweiten Fremdsprache auf das Lernen von Spanisch. Französisch heute, 33, 522–525.

Stern, E., Möller, K., Hardy, I. & Jonen, A., (2002). Warum schwimmt ein schwerer Baumstamm im Wasser? Der Erwerb physikalischer Konzepte im Grundschulalter. Physik Journal, 3, 63–67.

Haag, L. & Stern, E. (2000). Lateinunterricht auf dem Prüfstand. Altsprachlicher Unterricht, 4-5, 86–89.

Schneider, W. & Stern, E. (2000). Die Entwicklung von Kompetenzunterschieden. Grundschule, 32, 22–24.

Stern, E. (2000). Fördermöglichkeiten des Lerntransfers im wirtschaftsberuflichen Unterricht. Wirtschaft und Erziehung, 10, 359–362.

Stern, E. & Haag, L. (2000). Non vitae sed scholae discimus: Das Schulfach Latein auf dem Prüfstand. Forschung und Lehre, 11, 91–93.

Köller, O., Klieme, E. & Stern, E. (1999). Der Forschungsbereich Erziehungswissenschaft und Bildungssysteme am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. In H. P. Langfeld (Hrsg.), News Letter der Fachgruppe Pädagogische Psychologie, 1.

Stern, E. (1997). Grundlagen des Lerntransfers. In H. Mandl (Hrsg.), Bericht über den 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in München 1996,Bd. 2, S. 370–374. Göttingen: Hogrefe. [pdf]

Stern, E. (1996). Piaget und die Zwerge. Newsletter Entwicklungspsychologie. [pdf]

Stern, E. (1995). Keiner wie der andere? Zum Umgang mit Leistungsunterschieden im Grundschulalter. Grundschulmagazin, 11, 37–40. [pdf]

Stern, E. (1994). Die Erweiterung des mathematischen Verständnisses mit Hilfe von Textaufgaben. Grundschule, 26, 23–25. [pdf]

Stern, E., Weinert, F. E. & Schneider, W. (1994). Jenseits des Intelligenzquotienten – die Entwicklung von Fähigkeitsunterschieden in der Kindheit. In Max-Planck-Jahrbuch, S. 614–617. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. [pdf]

Stern, E. (1993). Kognitives Training: Was verändert sich? Fragestellungen, Methoden und neuere Ergebnisse. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier 1992, Bd. 2, S. 975–977. Göttingen: Hogrefe.

Stern, E. (1992). The influence of the self-recording of behavior on attitude-behavior relationship. The German Journal of Psychology, 16, 69–71. [pdf]

Stern, E. (1991). Cognitive psychology and cognitive science. A Review of the book "Cognitive Psychology" from A. Baddeley and N.O. Bernsen. Contemporary Psychology, 36, 485–486. [pdf]

Stern, E. (1989). Einige Vorschläge zum „Verstehen Lehren“ von Textaufgaben. Beiträge zur Lehrerbildung, 2, 281–285. [pdf]


Journal Reviews

• Child Development
• Cognitive Science
• Diagnostica
• Developmental Psychology
• European Journal of Psychology of Education
• High Ability Studies
• Journal of Educational Psychology
• Journal of Experimental Child Development
• Journal of Learning Mathematics
• Learning and Instruction
• Zeitschrift für Erziehungswissenschaft


Teaching

German Universities • University of Hamburg • Ludwig-Maximilian-University Munich • University of Giessen • University of Leipzig • Technical University Berlin
Swiss Universities • University of Fribourg • University of Zurich • University of Berne • Swiss Federal Institute of Technology (ETH Zurich)

Topics of lectures • Individual Differences in Cognitive Competencies • Cognitive Development • Educational Psychology • Development and Socialization • Research Methods in Educational Research • Human Learning

Topics of seminars • Learning and Intelligence • Development in Elementary School • Children Transfer of Knowledge, Learning and Cognition • Early Development • Behavioral Dysfunctions • Research Methods

 

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren. Weitere Informationen finden Sie auf
folgender Seite.

Important Note:
The content in this site is accessible to any browser or Internet device, however, some graphics will display correctly only in the newer versions of Netscape. To get the most out of our site we suggest you upgrade to a newer browser.
More information

© 2015 ETH Zürich | Impressum | Disclaimer | 21.5.2015
top